Menu

[TEST] HP OfficeJet Pro 8725

10. Mai 2017 - Testberichte
[TEST]  HP OfficeJet Pro 8725

Anfang

Frisch eingetroffen zu einem Test ist der HP OfficeJet Pro 8725, ein Tintenstrahl Multifunktionsdrucker.
In den folgenden Tagen wird er sich im Einsatz beweisen müssen.

Auspacken
Groß ist der Karton, hat aber auch viel Inhalt.

Zum einen ist natürlich der Drucker höchstpersönlich, eingeschlagen in Folie und gepolstert mit Styropor dabei.
Ansonsten ist nicht viel dabei, nur dies:

Der Drucker hat die Maße (Stellmaß) (BxTxH) 50x54x34 cm und benötigt recht viel Platz.
Nach dem Auspacken musste das Gerät erst einmal von vielen Klebestreifen, die bewegliche oder Lose Teile schützen, befreit werden.
Das Einsetzen der Patronen geht recht einfach, man öffnet die Lade im Papierausgabefach und der Schlitten fährt in Position. Nun lassen sich die vier Patronen leicht einsetzen. Der Wechsel der Patronen ist natürlich genauso einfach.

Installation
Die Installation gestaltet sich sehr einfach. Diese Meinung sollte ich später aber noch ändern.
Nach dem Einschalten weist eine Nachricht im großen Display, welches Touch unterstützt, auf die nächsten Schritte hin.
Man ruft eine Internetseite bei HP auf die das Druckermodell ermittelt und passende Downloads anbietet. Auswählen, bestätigen und nach dem automatischen Download beginnt die Installation.
Bei diesem Punkt stellte ich folgendes fest. Auf dem Umkarton ist als Modell “OfficeJet Pro 8725” vermerkt. Komischerweise identifiziert sich der Drucker aber als “OfficeJet Pro 8720”, mir wurden auch nur die Treiber für dieses Modell angeboten. Der Versuch das Modell manuell zu ändern und die passende Software zu finden schlug fehl.

Wenn er will, soll er bekommen. So installierte ich halt die Software für das vorgeschlagene Modell.
Die Installation läuft weitestgehend automatisch ab.
Einzig die Registrierung für HPs InstantInk erfolgt händisch, wenn man dies denn wünscht.

InstantInk
Was ist das? Das habe ich mich auch gefragt.
Soweit ich das verstehe ist die Registrierung optional. Ich habe das einfach mal gemacht.
InstantInk ist ein Tinten-Lieferservice von HP der drei Tarife anbietet aus denen gewählt werden kann. Hier sollte man sein Druckvolumen recht gut kennen oder schätzen können. Eine nachträgliche Änderung des Tarifes ist dennoch jederzeit möglich.

HP verspricht hier die Lieferung von Tinte bevor diese alle ist. Ab 2,99€ pro Monat geht es los und hier kann man sich vorab informieren.

Wie ich im Verlauf des Tests feststellen konnte funktioniert das, sogar zu gut.
Ich hatte noch nicht wirklich viele Seiten gedruckt (vlt. ca. 10 -15) da kündigte HP mir in einer Email an mein Drucker hätte Tinte geordert weil die Patronen bald zur Neige gehen.

0
0
%d Bloggern gefällt das: