Menu

[TEST] Dyson V8 Absolute – Ein Fazit

23. Oktober 2016 - Testberichte
[TEST] Dyson V8 Absolute – Ein Fazit

Nun ist der Dyson V8 Absolute schon eine kleine Weile bei mir und ich möchte mein Fazit dazu loswerden.

Pro und Kontra in aller Kürze:
+ kabellos
+ beutellos
+ gute Verarbeitung
+ gute Reinigungsleitung
+ Motorfilter auswaschbar
+ geeignet für Allergiker
+ einfache Reinigung der Schnittstelle Wand/Decke (bei Neubau mit ca. 2,20 m Deckenhöhe)


– Kombidüse fehlt
– Plastik wirkt billig
– “nur” ca. 40 Minuten Laufzeit
– recht lange Ladezeit
– Entleerung de Staubbehälters manchmal etwas haklig
sehr hoher Preis
– keine Aufbewahrungsmöglichkeit für Zubehör
– kleiner Staubfangbehälter

Jetzt musste der Dyson sich im Alltagstest beweisen und schlägt sich dabei recht gut.

Handhabung:
Alles in allem liegt der Sauger recht gut in der Hand, wird jedoch bei längerer Benutzung irgendwann etwas schwer.
Die Montage und Demontage der einzelnen Aufsätze geht schnell und einfach von der Hand.
Dadurch das der Dyson kabellos ist ist er bereit für ein breites Einsatzfeld geeignet.
Als etwas störend empfinde ich das im Betrieb der An- / Ausschalter immer gedrückt gehalten werden muss. Ich vermisse eine Möglichkeit zur Arretierung des Schalters.
Die Laufzeit wurde mit 40 Minuten angegeben, in der Praxis werden aber leider nur ca. 25 Minuten erreicht. Nutzt man den “Turbo”-Modus sind es gar nur noch 7 Minuten. Das ist für diese Preisklasse zu wenig.

Leider hat er nur ein starres Rohr und daher saugt es sich unter Möbeln etwas schwer. Trotzdem ist er wiederum flach genug um auch mal unter eine Couch zu kommen, man benötigt aber auch ca. 10 cm Bodenfreiheit.

Die Entleerung des Staubfangbehälters finde ich ein wenig hakelig, es geht immer etwas daneben. Dieses Problem hat er mit (fast) allen anderen beutellosen Saugern gemein.

Ist der Akku mal leer kann der Dyson mithilfe des beiliegenden Kabel geladen werden oder findet seinen Platz in der praktischen Ladestation, einen nahen Stromanschluss vorausgesetzt. Die Ladezeit mit durchschnittlich 4 Stunden ist relativ lange. Leute mit großen Wohnungen werden das Saugen zum Laden unterbrechen müssen.

Verarbeitung
Die Verarbeitung wirkt hochwertig, alles passt gut zusammen.

Aufbewahrung
Der Dyson kommt mit einer praktischen Halterung zur Wandmontage die gleichzeitig als Ladestation dient.
Leider fehlt die Möglichkeit das Zubehör ordentlich mit zu verstauen.

Saugleistung
Die Saugleistung auf Hartboden sowie auch auf Teppichboden empfinde ich als gut. Zum Vergleich ziehe ich einen  Rowenta Staubsauger, den ich auch getestet habe, heran. Der Rowenta leistet auf Hartboden definitiv mehr, dennoch überzeugt mich der Dyson trotzdem. Auf Teppichboden finde ich den Dyson viel besser. Er nimmt Schmutz, Staub und Haare wesentlich besser auf ohne den Teppich fressen zu wollen. Der Rowenta dagegen frisst förmlich Teppiche.

Lautstärke
Die individuelle Wahrnehmung ist von Mensch zu Mensch verschieden.
Ich empfinde die Lautstärke als noch recht angenehm, leise ist aber trotzdem anders. Eine Unterhaltung lässt sich zwar schon führen, aber man muss genau hinhören und etwas lauter reden als normal.
Bei maximaler Leistung (Turbomodus) ist die Lautstärke noch etwas höher.

Fazit
Obwohl Dyson nach dem letzten Test des Vorgängermodelles die Laufzeit fast verdoppelt hat finde ich es doch noch zu kurz.
Leider taten sich erneut Kritikpunkte auf, insbesondere möchte ich hier die fehlende Feststelltaste erwähnen. Das fortwährende Gedrückthalten des An-/Ausschalters im Betrieb ist schon sehr störend.

Auch der Preis erscheint mir viel zu hoch, weit jenseits der 500€ ist schon eine Hausnummer und aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt.

Ebenso vermisse ich einen flexiblen Schlauch und eine Kombidüse.
Der flexible Schlauch wäre bei der Reinigung eines Autos sehr hilfreich. Die Kombidüse würde ich mir wünschen um Teppich- und Hartboden mit nur einem Aufsatz bearbeiten zu können. So muss man leider immer den Aufsatz wechseln und das finde ich unpraktisch. Es scheint wohl ein Zubehörset zu geben aber bei dem Preis möchte man ungern nochmal Geld für weiteres Zubehör ausgeben.

Die Saugleistung ist allerdings für einen Akkusauger erstaunlich gut.
Dadurch das der Sauger mittels Akku betrieben wird ist er sehr flexibel und ortsunabhängig einsetzbar. Beschränkt wird dies nur durch die recht geringe Laufzeit.

0
0
%d Bloggern gefällt das: