Menu

[TEST] Braun Series 9 9291cc Wet&Dry

25. Juli 2016 - Rezensionen, Testberichte
[TEST] Braun Series 9 9291cc Wet&Dry

Frisch eingetrudelt ist heute der Braun Series 9 9291cc Wet&Dry, den ich mir in den kommenden Wochen genau ansehen werde.

Zur Verfügung gestellt wird der Braun Series 9 9291cc von trnd.

Im Paket war das obligatorische Anschreiben, die Projektbroschüre und natürlich der Braun Series 9.

Der Karton des Braun wirkt, wie brauntypisch, hochwertig und ist in schwarz gehalten.
Das war drin:
– Bedienungsanleitung
– kleiner Reinigungspinsel
– Netzkabel
– Reinigungsstation
– Reinigungskartusche
– Etui
– Rasierer

Fangen wir mit dem Etui an, es wirkt sehr hochwertig und wirkt wie Echtleder. Die Innenseite ist wie bei fast jedem Rasierer den ich kenne samtig ausgeschlagen. Verschlossen wird das Etui mit einem umlaufenden Reißverschluss und verwahrt den Rasierer damit sicher.

Die Reinigungsstation sieht recht unspektakulär aus, wirkt vom Design her einfach aber wertig. An einer Seite befindet sich ein kleiner Schacht um sie mit Strom zu versorgen. Hierfür wird das mitgelieferte Netzkabel verwendet. Der Rasierer wird kopfüber hineingestellt und sobald die Kontakte von Rasierer und Station sich berühren startet die Reinigung und das Laden. Nach Abschluss des Vorganges wird der Rasierer getrocknet. Dazu wurde ein kleiner Lüfter verbaut der leise surrend seinen Dienst tut.
Wers schnall mag darf den Rasierer auch unter fließend warmen Wasser reinigen.

Der Rasierer ansich ist in edlem schwarz, mattem und glänzenden Chrome gehalten. Der Scherkopf wirkt schon ein wenig wuchtig, das stört aber im Betrieb nicht. Man sieht deutlich die einzelnen Schneideelemente.
IMG_20160722_122834
Er liegt gut und sicher in der Hand, die Gummierung sorgt in jeder Situation für sicheren Halt.
Auf der Rückseite befindet sich der obligatorische Langhaarschneider.


Die Vorderseite birgt nur zwei Bedienelemente, den Ein-/Ausschalter und die Arretierung für den Scherkopf. Im normalen Betrieb folgt der Scherkopf sanft und sicher den Konturen des Gesichtes, ist er arretiert bewegt er sich nicht mehr.
Unter dem Ein-/Ausschalter ist ein kleines Display das über den Ladezustand informiert und auch anzeigt wann eine Reinigung in der Reinigungsstation erforderlich ist. Im Display erscheint dann ein kleiner Tropfen.
Am Fuße des Rasierers kann ein Ladekabel eingesteckt werden.

Als erstes Fazit nach ein paar Tagen kann ich folgendes sagen, im Betrieb ist er angenehm leise. Er folgt gut den Konturen des Gesichtes. Die Rasur gestaltet sich recht angenehm und der Scherkopf gleitet sanft über die Haut. Beim ersten Test hatte ich mich drei Tage nicht rasiert, aber das war für den Braun Series 9 kein Problem. In der Folge rasierte ich mich zwei Tage in Folge und die Rasur ging schnell und war gründlich, ohne das ich an irgendwelchen Stellen die Haut straffen bzw. viel Druck ausüben mußte. Er benötigt deutlich weniger Züge als mein Alter.
Rasurbrand und/oder Hautrötungen nach der Rasur traten bislang nicht auf.
Als Vergleich ziehe ich einen etwa zwei Jahre alten Braun Series 3 heran und finde der Series 9 ist um Klassen besser, sollte er auch. Rechtfertigt das aber den Preisunterschied der doch in etwa stolze 150€ ausmacht? Gut, die Reinigungsstation ist schon praktisch, verursacht aber auch weitere Folgekosten. Eine Kartusche kostet so ca. 20€. Wie lange sie hält vermag ich noch nicht zu sagen.
Ich teste weiter.

0
0
Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: